Update 12.02.18: Wir können es selbst noch nicht so recht fassen: Vagabund hat ein neues Zuhause!!! Niemals hätten wir gedacht, dass wir für unsere beiden Sorgenkinder Vagabund UND Harry so schnell liebevolle Adoptivfamilien finden würden!

Auch Vagabunds neues Frauchen hat durch unseren Spendenaufruf von ihm erfahren. Sie hatte ihn bereits letzte Woche bei uns im Tierheim besucht und zusammen mit ihrem eigenen Französischen Bulldoggen-Rüden spazieren geführt. Dabei vertrugen sich die beiden prima. Um das Verhalten der Hunde im eigenen Revier des Ersthundes zu testen, nahmen die Leute Vagabund am Samstag tagsüber mal mit nach Hause.

Als sie schließlich um 16 Uhr wieder im Tierheim-Büro standen, konnten sie nur eines sagen: „Den geben wir nicht mehr her!“ 🙂 Offenbar hatte es keine Rangordnungsschwierigkeiten gegeben und Vagabund hatte sich benommen, als ob er schon immer dort gewohnt hätte.

Sein neues Frauchen war begeistert und Vagabund genauso. Nicht einmal die Tatsachen, dass Vagabund noch Tabletten gegen die Inkontinenz nehmen muss, dass noch nicht einmal sicher ist, ob diese auch wirken werden (wir haben ja erst mit der Medikamentengabe angefangen und man konnte noch nichts Genaueres sagen), dass er knochenmäßig gesehen – sind wir mal ehrlich – ein Wrack ist und vielleicht noch an der Kniescheibe operiert werden muss (dies würden wir dann allerdings noch bezahlen), konnten sie abschrecken. Sie hatte Herzchen in den Augen und man konnte deutlich sehen, dass sie über beide Ohren in den kleinen Mann verliebt ist.

Wir können nicht ausdrücken, wie dankbar wir für diese Entwicklung sind. Auch wir hatten Vagabund ins Herz geschlossen, wir liebten seine drollige und freundliche Art und aufgrund seiner Vorgeschichte und Krankheiten war er für uns längst zu etwas ganz Besonderem geworden. Doch wir waren auch realistisch und wussten, dass die Vermittlungschancen für so einen alten und kranken Hund sehr schlecht stehen.

Umso glücklicher sind wir nun über diese traumhafte Entwicklung! Wir gönnen Vagabund sein neues Glück von Herzen! Genau so jemand hat der kleine Mann gebraucht: Jemand, der ihn einfach lieb hat, so wie er ist, egal wie alt er ist und welche körperliche Gebrechen er hat. Der ihm all die Liebe und Geborgenheit gibt, die er sicher schon lange nicht mehr hatte oder vielleicht auch noch nie haben durfte. Der ihn entschädigt für alles Schlimme, das er mitmachen musste. Der ihn etwas verwöhnt und verhätschelt, denn das hat er echt nötig. Und der ihm einen sorglosen Lebensabend in Geborgenheit und mit Familienanschluss schenkt.

Drücken wir die Daumen, dass die Tabletten gegen die Inkontinenz gut anschlagen und dass mit dem vorhandenen Ersthund nicht doch noch Probleme auftauchen!

Wir bedanken uns bei Vagabunds neuer Familie, dass sie ihm eine Chance gegeben haben und bei all den fleißigen Spendern, die uns ermöglicht haben, die vielen Tierarztrechnungen für unsere Sorgenkinder zu bezahlen. Bitte bleiben Sie uns auch in Zukunft gewogen, damit wir weiterhin denjenigen helfen können, die sonst keine Lobby haben. Vergelt´s Gott!!!

 

Update Vagabund 09.02.18

 Nachdem nun unser Sorgenkind Nummer 1, die kleine Französische Bulldogge Harry, dank Ihrer Hilfe operiert werden konnte, es ihm gut geht und er sogar schon in ein neues Zuhause umziehen durfte, können wir nun unsere zweite „Baustelle“, die Französische Bulldogge Vagabund, in Angriff nehmen.

Vagabund wurde am 28.12.17 vor dem McDonalds in Kronach gefunden und trotz Aufrufe im Internet hat sich kein Besitzer gemeldet. Da er alt und in keiner guten körperlichen Verfassung ist, nehmen wir an, dass er ausgesetzt wurde. Vielleicht war er sogar ein ehemaliger Zuchtrüde aus einer unseriösen Hinterhofzucht, der auf diese Art und Weise „entsorgt“ wurde…

Bereits Anfang Januar waren wir mit Vagabund – so hatten wir ihn getauft – in der Tierklinik gewesen. Neben einer akuten Ohrenentzündung, Unterernährung und zu langen Krallen wurde dort durch eine Röntgenaufnahme festgestellt, dass Vagabunds Hüften kaputt sind und er zudem eine Patella-Luxation hat (bei ihm springen immer die Kniescheiben heraus). Anhand seines sehr wackeligen, schlenkernden Ganges hatten wir so etwas schon befürchtet. Eine sofortige OP war jedoch nicht anzuraten, da Vagabund erst einmal aufgepäppelt werden musste.

Nun sind vier Wochen vergangen. Vagabund hat schön zugenommen und sich prima gemacht. Aus einem anfangs verängstigten dünnen Häufchen Elend ist ein fröhlicher Hund geworden, der trotz seiner kurzen Nase und den Knochenproblemen gut laufen und sogar rennen kann. Die Ohrenentzündung ist mittlerweile beseitigt und Vagabund hat auch zugenommen. Leider ragt seine Wirbelsäule immer noch heraus.

Auch wenn er nicht so aussieht – unser kleiner Gnom ist sooo lieb!!! 🙂

Sorgen macht uns jedoch, dass Vagabunds Decke in seinem Körbchen jeden Morgen nass ist. Es muss also beim Schlafen unter sich machen. Wir hatten daher die Befürchtung, dass er inkontinent sein könnte.

Daher stellten wir ihn am 08.02.17 noch einmal in der Tierklinik vor. Aufgrund der herausragenden Wirbelsäule hatte man dort sofort den Verdacht, dass die Inkontinenz mit Wirbelsäulenproblemen zu tun haben könnte. Und so ist es auch, wie sich nach einer weiteren Röntgenaufnahme der Wirbelsäule herausstellte. Vagabund hat hochgradige Spondylose! Hierbei wachsen die einzelnen Wirbel durch Knochenbrücken zusammen, was bei Vagabund ganz extrem der Fall ist. Teilweise fehlen sogar die Bandscheiben. Die Wirbelsäule ist im Ganzen somit verkrümmt und steif. Schmerzen hat Vagabund dadurch wohl eher nicht. Aber da der Nerv zur Blase an der Wirbelsäule entlang führt, ist dieser vermutlich dadurch beeinträchtigt. Nun bekommt Vagabund Tabletten, die den Schließmuskel der Blase kräftigen sollen. Nun heißt es abwarten, wie die Tabletten anschlagen. Eventuell müssen wir auch noch die Dosis variieren.

Von der OP der Kniescheibe riet man uns in der Tierklinik übrigens vorerst noch ab. Zuerst sollen wir noch versuchen, das Inkontinenz-Problem in den Griff zu bekommen.

Nun warten wir also noch etwas ab. Derweil hat Vagabund auch noch genügend Zeit, weiterhin zu Kräften zu kommen. Wir halten Sie auf dem Laufenden und bedanken uns noch einmal für Ihre Spenden! Nur mit Ihrer Hilfe können wir unseren Sorgenkindern helfen.

🙂 🙂 🙂