Welche liebevolle Familie mit viel Zeit möchte sich auf das „Abenteuer Welpe“ einlassen?

Nills Mama „Princesa“ war wohl irgendwann einmal ausgesetzt worden und lebte mutterseelenallein und mehr schlecht als recht in der Nähe von Granada/Spanien. Dort hatte sie auch ihre sechs Welpen geboren und nun versuchte die Familie verzweifelt, zu überleben. Als Anwohner auf Mutter und Babys aufmerksam wurden, waren die Kleinen erst ca. zwei Tage alt. Die Mama hatte sich direkt neben einer verkehrsreichen Straße niedergelassen und lief so ständig Gefahr, überfahren zu werden. Außerdem war es im Januar zu dieser Zeit bitterkalt und regnerisch und so standen die Überlebenschancen für die winzigen Babys denkbar schlecht. Trotz ständiger Überbelegeung holten unsere Kollegen vom Tierheim Albolote/Granada die Hunde daher ins Tierheim.

Hier durften die Kleinen in Sicherheit aufwachsen und auch wenn ein spanisches Tierheim natürlich nicht der ideale Ort für eine Rasselbande Welpen ist, so brauchten die Kleinen wenigstens keinen Hunger mehr leiden, sie wurden tierärztlich versorgt und erhielten ihre Streicheleinheiten. Leider ist das auf Dauer natürlich viel zu wenig für so ein neugieriges Welpentier, das nichts lieber will, als die engen Mauern seiner Unterkunft zu sprengen und die Welt zu entdecken. Doch trotz Aufrufen im Internet haben bisher erst zwei der Geschwister ein neues Zuhause gefunden. Damit es etwas voran geht, durfte nun schon mal Nummer Drei, „Nill“, zu uns nach Kronach umziehen. Sicher schafft es der bildhübsche kleine Vorwitz, hier einen lieben Menschen für sich einzunehmen.

Nill mit Geschwistern

Doch Achtung! Lassen Sie sich nicht vom niedlichen Aussehen des Jüngelchens täuschen! Nill hat es faustdick hinter den Ohren und braucht Menschen mit Zeit, Geduld und Konsequenz, die Spaß daran haben, mit einem Hund zu arbeiten, die ihn erziehen und auslasten können und ihm vor allem Grenzen aufzeigen – dies allerdings nicht durch Schreien oder gar Gewalt, sondern mit ruhiger und souveräner Stimme und viel Lob.

Anfangs wird Nill sicher noch etliche Nerven kosten, denn wie alle Welpen ist er unendlich verspielt und neugierig. Er denkt grundsätzlich, dass ihn alles etwas angeht und möchte dies auch untersuchen. Im Tierheim trägt er mit Vorliebe Putzlappen herum, er versucht, den Besen wegzuschleppen und macht selbst vor dem Schlauch nicht halt. Er beißt sogar in den Wasserstrahl und findet das bei dieser Hitze offensichtlich sehr lustig. Ähnlich wird er sich vermutlich auch zuhause verhalten. Da heißt es erst einmal, alles schön wegräumen, was der kleine Kindskopf nicht in die Pfoten kriegen darf. Im Moment ist eben noch alles unendlich interessant für Nill, aber das wird sich langsam bessern, wenn er dazulernt und sich an das Leben in einem Menschenhaushalt gewöhnt.

Um seinen Spieltrieb in erwünschtere Bahnen zu lenken, muss man sich viel mit ihm beschäftigen. Spiele aller Art findet Nill toll, genauso geht er gern spazieren oder tollt mit seinen Menschen herum. Auch für das Erlernen der ersten Kommandos ist jetzt definitiv die richtige Zeit. Wir sind davon überzeugt, dass in Nill ein kleiner Rohdiamant steckt, aber um diesen erst einmal freizulegen, ist noch einiges an Arbeit und sicher auch ein paar Nerven erforderlich. Menschen, die keine Lust darauf haben, aktiv mit einem Hund zu trainieren, bei denen er nur so „nebenher laufen“ soll oder die sich als Couch-Potatoes nicht gerne bewegen, sind für Nill absolut nicht geeignet.

Auch kleine Kinder sollten nicht unbedingt in seiner neuen Familie leben. Zwar ist Nill absolut lieb und freundlich zu jedermann, er ist super gutmütig und lässt alles mit sich machen, aber er kann auch recht grob beim Spielen sein. Für ein kleines Kind ist dieses Temperamentsbündel eine Nummer zu groß.

Ansonsten liebt Nill aber alle Menschen und freut sich wie ein Schneekönig, wenn man sich mit ihm beschäftigt. Er lässt sich gerne schmusen und knuddeln, ist anhänglich und überhaupt nicht ängstlich.

Zu anderen Hunden hat er eine etwas zwiegespaltene Beziehung. Seine Kumpels liebt er heiß und innig und spielt gerne mit ihnen, aber bei fremden Hunden kann er aus Unsicherheit heraus auch erst mal etwas ungnädig sein. Bei kleinen Hunden nützt der Frechdachs seine Kraft und Größe gern aus und mobbt sie gerne. Er sollte daher nicht zu einem kleinen Hund vermittelt werden.

Ideal für Nill wäre ein Haus mit eingezäuntem Garten, in dem er nach Herzenslust toben und spielen kann. Auch sollte er zumindest in der Anfangszeit noch kaum allein sein müssen, denn wie alles andere muss er auch das Alleinbleiben erst noch lernen.

Glauben Sie, Sie sind der Aufgabe „Abenteuer Welpe“ gewachsen? Möchten Sie Nill, der vom Aussehen her ein Rhodesian Ridgebackmix sein könnte, ein liebevolles Zuhause schenken, ihm beim Aufwachsen zusehen und ihn durch ein hoffentlich langes und glückliches Hundeleben begleiten? Bedenken Sie bitte auch, dass Nill noch 15 Jahre vor sich hat! Ihre Zukunft sollte daher ebenfalls überschaubar sein, denn der süße Kerl soll nicht zum Wanderpokal werden! So viele Hunde müssen wegen Umzug, Scheidung, geänderter Arbeitszeiten etc. ihr Zuhause verlassen… Das soll Nill möglichst erspart bleiben!

Wenn Sie neugierig geworden sind, melden Sie sich doch einfach mal bei uns. Nill freut sich schon darauf, Sie kennenzulernen.

Nill als kleiner Welpe

Mit Mama Princesa