Fröhlicher Sonnenschein sucht Anschluss

Der hübsche Kindo wurde in Spanien an einem Laternenmast angebunden – die geradezu schon klassische Variante des Aussetzens… 🙁 Gottseidank wohnte eine Mitarbeiterin unseres Partner-Tierheims Sierra Nevada nicht weit weg und so konnte der arme Kerl schnell gerettet werden. Mit einer kurzen Zwischenstation im Tierheim Sierra Nevada durfte Kindo schließlich zu uns nach Kronach ausreisen. Hier steht der aufgeweckte Jungspund nun schon in den Startlöchern und freut sich auf das erste richtige Zuhause seines Lebens.

Kindo ist ein richtiger Sonnenschein. Wir kennen ihn nicht anders als gut gelaunt. Obwohl er vom Glück bisher nicht allzu verwöhnt wurde, trägt er niemandem etwas nach und strahlt soviel Optimismus und Lebensfreude aus, dass man dieser Charme-Offensive nur schwer widerstehen kann. Kindo muss man einfach ins Herz schließen, man hat keine andere Wahl.

Da braucht man eigentlich gar nicht mehr extra erwähnen, dass dieser braun-weisse Wonneproppen absolut lieb zu allem und jedem ist. Lediglich wenn sich Kindo in seinem eigenen Revier, also seiner Wohnung befindet, kann es sein, dass er fremden Besuch kurz anbellt. Doch das ist ja normal – immerhin muss er dies ja seinen Menschen mitteilen und die Neuankömmlinge gleichzeitig warnen, dass er auf seinem Posten ist. Nach kurzer Kennenlernphase findet er aber selbst fremde Menschen absolut toll und bietet aufgeschlossen seine Freundschaft an. Lange kann sich Kindo ohnehin nicht zurückhalten – sein Schwanz möchte am liebsten immerzu wedeln und seine Augen strahlen vor Begeisterung, wenn man sich mit ihm beschäftigt. Schmusen gehört zu seinen Leidenschaften und nur zu gern lässt er sich so richtig durchknuddeln.

Übrigens findet Kindo auch Kinder absolut klasse. Kein Wunder – erstens ist er ja noch selbst ein rechter Kindskopf und zweitens ist sein richtiger Name eigentlich „Kinder“. Da er mit seinem schokobraun-weißen Fell an „Kinder-Schokolade“ erinnert, wurde er von unseren spanischen Kollegen nämlich ursprünglich „Kinder“ getauft. Da wir es allerdings etwas seltsam finden, einen Hund „Kinder“ zu rufen, haben wir kurzerhand „Kindo“ draus gemacht. 🙂

Wie die meisten jungen Hunde hat auch unser Kindo Hummeln im Hintern. Er ist temperamentvoll, neugierig und unternehmungslustig und braucht unbedingt Menschen, die ihn fordern und auslasten können. Für Couch-Potatoes ist er nicht geeignet! Kindo möchte sich bewegen, möchte seine Menschen auf langen Wanderungen begleiten, mit ihnen spielen, Neues erschnüffeln und die Welt entdecken.

Mit Bällchen spielt er für sein Leben gern und wir könnten uns auch gut vorstellen, dass er für Agility oder andere Hundesportarten bestens geeignet wäre.

Daneben sollten aber auch intensive Erziehungsstunden zu Kindos täglichem Alltagspensum gehören. Auslauf allein genügt ihm nicht – nein, Kindo möchte auch etwas zum Mitdenken haben. Er möchte Kommandos lernen und gefordert werden.

Im Haus kann er sich bereits benehmen – allerdings nur, wenn Herrchen und Frauchen anwesend sind. Alleinbleiben ist leider nicht seine Stärke – dann kann es schon passieren, dass der kleine Flegel Rabatz macht, bellt, an der Tür kratzt oder die Teppichfransen abnagt. Aus diesem Grund wäre es ideal, wenn zumindest in der Anfangszeit immer jemand zuhause wäre, so dass man das Alleinbleiben ganz langsam mit Kindo üben kann. Übrigens ist es auch aus diesem Grund wichtig, dass er richtig ausgelastet ist, denn ein unterforderter und gelangweilter Hund wird eher auf dumme Gedanken kommen als einer, der rechtschaffen müde vom Gassigehen heim kommt.

Kindo verträgt Autofahren, er ist stubenrein und versteht sich auch gut mit anderen Hunden. Es wäre schön, wenn er auch im neuen Zuhause viel Kontakt zu Artgenossen hätte, um mit ihnen zu spielen und herumzutoben.

Kindo wäre bestens für eine Familie geeignet, gerne auch mit Kindern. Es darf gern etwas Trubel und Action herrschen. Hauptsache ist, dass immer jemand Zeit für ihn hat und er viel unternehmen und erleben darf. Aber auch Schmusepausen und Kuscheln sind wichtig für sein Wohlbefinden.

Wer Kindo eine neue Heimat gibt, erhält einen noch „unfertigen“ kleinen Rohdiamant, mit dem man Geduld haben und viel trainieren muss und bei dem nicht alles gleich auf Anhieb klappen wird. Er wird aber gleichzeitig auch ein treuer Kumpel fürs ganze Leben sein. Wer hat Interesse?